Einladung zum bundesweiten Aktiventreffen am 1.9.2013

BildBlockade

SONNTAG, 1. September 2013, 11.30 ‐ 17.00 Uhr, DGB‐Haus, Wilhelm‐Leuschner‐Str. 69‐77, Frankfurt

Liebe Aktivistinnen und Aktivisten, liebe Vertreter_innen der Blockupy‐Bündnisorganisationen,

Blockupy geht weiter, das nächste große Aktiventreffen steht an. Wir schauen kurz zurück auf lebendige, kraftvolle, laute Blockupy-Tage 2013 und ausführlich nach vorne: Blockupy wird europäischer, breiter und vermutlich mehr regional verankert. Was heißt das für die Blockupy-“Erzählung“, für Blockupy als Akteur? Wie sieht Blockupy 2014 aus? Hier kommt die ganz herzliche Einladung an Euch, jetzt früh gemeinsam zu überlegen und zu planen.

Über die Auswertung der Blockupy Aktionstage 2013 ist bereits viel geschrieben worden, was wir hier nicht wiederholen wollen. Wir verweisen auf den Text des Blockupy-Ko-Kreises vom 5. Juni „Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie ‐ wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus“:

Weitgehender Konsens besteht im Blockupy‐Bündnis über folgende Punkte unserer zukünftigen Arbeit:

  • Die Verbindung von breiten, wahrnehmbaren Protesten mit frechen, ungehorsamen Aktionen und Blockaden ist der Kern des Blockupy‐Konzeptes und wird fortgesetzt.
  • Es wird auch 2014 wieder große Aktionen in Frankfurt und an der EZB geben. Möglicher nächster Anlass dafür ist die feierliche Eröffnung des neuen Gebäudes der Europäischen Zentralbank im Herbst 2014. Ebenso denkbar sind aber Blockupy‐Aktionstage im Mai 2014.
  • Blockupy ist Teil der europäischen Krisenproteste. Deshalb soll die Entscheidung über die Aktionen in 2014 auf einer großen EUROPÄISCHEN AKTIONSKONFERENZ fallen, die wir den 25. – 27. Oktober in Frankfurt vorbereiten. Die Einladung dazu steht auf der Blockupy-Page.
  • Gleichzeitig wollen wir den beginnenden Prozess der Regionalisierung von Blockupy stärken. Die widerständigen Aktionstage in Frankfurt sollen nur ein Höhepunkt von kontinuierlichen Aktivitäten sein, die von regionalen und lokalen Blockupy‐Bündnissen organisiert werden.
  • Wir wollen das Blockupy‐Bündnis auch politisch verbreitern und neue Gruppen und Spektren ansprechen. Die breite Solidarität nach den Polizeiangriffen auf unsere Aktionen hat uns sehr gefreut und ermutigt. Wir würden es begrüßen, wenn daraus auch eine kontinuierliche Mitarbeit bei Blockupy werden könnte.

Daraus ergibt sich dieser Vorschlag für die Tagesordnung am 1.9.2013:

11.30 – 12.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellung, aktuelle Informationen.

12.00 – 13:15 Uhr: Das war Blockupy 2013, Aktionen und politische Bedeutung -Welche Fragen ergeben sich daraus? Inputs und Aussprache

13:15 – 13.45Uhr: Mittagspause – Bitte denkt daran, dass sonntags die Versorgungslage im DGB-Haus schlecht ist, bringt euch am besten etwas zu essen und zu trinken mit.

13.45 – 15.15 Uhr: Arbeitsgruppen. Zur Vorbereitung von Blockupy 2014 sammeln wir hier gemeinsam zu verschiedenen wichtigen Punkten unsere Erfahrungen und Ideen.

  • AG 1:Was heißt Blockupy-Regionalisierung? – Erfahrungen aus den Bündnissen.Wer arbeitet wie weiter?Was kann das Verbindende für alle sein?
  • AG 2: Die Europäische Blockupy-Bündnisarbeit –Wie kann Blockupy dazu beitragen, dass zunehmend ein europäischer Akteur entsteht? Punkte für die europäische Aktionskonferenz. Absprachen über verschiedene europäische Treffen.
  • AG 3:Wie kann eine Blockupy-Kampagne 2014 aussehen? – Welche Schritte sind denkbar? Wo sollte es öffentliche, gemeinsame Positionen geben?Wie lässt sich darin Regionalisierung UND Europäisierung verbinden?
  • AG 4: Das bundesweite Blockupy-Bündnis 2014 – Mit wem wollen wir zusammenarbeiten? Welche Kontexte, soziale Gruppen, Akteure wollen wir ansprechen?
  • AG 5: Feministische Perspektiven in Blockupy – Bei Blockupy 2013 gab es – anders als noch 2012 – feministische Interventionen von unterschiedlichen queer-feministischen und feministischen Gruppen: Care-Aktionen auf der Zeil, Tanzblockaden, ein queer-feministisches Zelt auf dem Camp, der Care-Revolution Block auf der Demo. Die Vernetzung fand erst sehr kurz vor den Aktionstagen statt.Wie knüpfen wir daran an? Wie können wir breiter werden? Wollen und können wir uns besser vernetzen – auch über die Grenzen hinweg?Wie können feministische Interventionen 2014 aussehen? Und was passiert zwischendurch?
  • AG 6: Für weitere Themen, die diskutiert werden sollen.

15.15 – 15:30 Uhr: Kurze Pause

15:30 – 17.00 Uhr: Das wird Blockupy 2014 – Elemente, Zusammentragen der Ergebnisse, Verabredungen und Mandate für die weitere Arbeit.

Ihr seht also:Wir haben uns viel vorgenommen. Nur gemeinsam kann die kommende Arbeit gelingen. Deshalb: Kommt bitte zahlreich! Sagt den Termin weiter und bringt Freund_innen, Genoss_innen, Kolleg_innen ein, die bisher noch nicht dabei sind! Wir freuen uns auf ein wieder sehr spannendes Treffen, auf Eure Erfahrungen und Anregungen und unsere Beratungen für Blockupy 2014.

Blockupy Koordinierungskreis, 12.8.2013