PM: Blockupy-Aktionskonferenz: Aktive aus ganz Europa planen Proteste 2014

Pressemitteilung
Blockupy Frankfurt
7. November 2013

  • Aktive aus ganz Europa planen Blockupy-Proteste 2014
  • Eröffnung der neuen EZB im Fokus des Widerstands

Freitag bis Sonntag, 22. bis 24. November 2013

Studierendenhaus, Campus Bockenheim, Mertonstraße 26-28, Frankfurt

Blockupy 2014 rückt näher: Vom 22. bis 24. November erwartet das bundesweite Blockupy-Bündnis hunderte Aktivistinnen und Aktivisten aus ganz Europa zu einer Aktionskonferenz in Frankfurt. Ziel des Treffens ist es, gemeinsam den Rahmen für die Proteste im kommenden Jahr festzulegen. Dabei zeichnet sich bereits jetzt ab, dass ein Fokus der Blockupy-Aktivitäten in 2014 auf der Eröffnungsfeier des neuen Gebäudes der Europäischen Zentralbank liegen wird.

Auch wenn noch vieles offen und nichts endgültig beschlossen ist, so viel ist klar: Wir werden die Eröffnungsfeier für die EZB nicht einfach geschehen lassen. Die EZB ist die treibende Kraft der Troika, wenn es darum geht, eine autoritäre und unsoziale Kürzungspolitik in den von der Krise besonders betroffenen südeuropäischen Ländern durchzusetzen”, sagte Blockupy-Sprecher Roland Süß. “Wir werden nicht zulassen, dass sich diejenigen ungestört selbst feiern, die ganze Gesellschaften in Armut stürzen und Demokratie zerstören.” Auch über weitere Blockupy-Aktivitäten in 2014 wollen die Aktiven bei dem Treffen beraten. Angedacht sind beispielsweise ein dezentraler Aktionstag sowie eine Konferenz.

Die Blockupy-Aktionskonferenz steht am Ende einer Reihe verschiedener Treffen europäischer Bewegungen, Netzwerke und Organisationen im Herbst – in Barcelona, Amsterdam, Brüssel und Rom. Die Konferenz soll daher – neben konkreten Absprachen – auch Gelegenheit bieten, die verschiedenen Erfahrungen von Protest und Widerstand auszutauschen und zu diskutieren. Angekündigt haben sich unter anderem Aktivistinnen und Aktivisten der Proteste auf dem Taksim-Platz in Istanbul, Bewegungen aus Italien und aus Griechenland.

Das Treffen beginnt am Freitagmittag, 22. November, mit einer Lärmdemo gegen die Euro Finance Week. Es folgt ein gemeinsamer Spaziergang zur Baustelle der neuen EZB. Am Abend startet die eigentliche Konferenz mit der Veranstaltung “Sie verlassen den demokratischen Sektor” im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim. Dort geht es am Samstag weiter mit Plena und Workshops unter dem Motto “Ungehorsamer Widerstand für Demokratie ohne Kapitalismus”; am Abend diskutieren die Aktiven im Plenum die Frage “Wie schaffen wir ein starkes und europäisches Blockupy 2014?”. Der Sonntagvormittag ist den Debatten und Entscheidungen über Termine und Aktionskonzepte für Blockupy 2014 vorbehalten.

Das Blockupy-Bündnis wird getragen von Aktivistinnen und Aktivisten verschiedener emanzipatorischer Gruppen und Organisationen, darunter die Interventionistische Linke, Attac, Occupy Frankfurt, Gewerkschaften, Jugend- und Studierendenverbände, das Erwerbslosen-Forum Deutschland, die Partei Die Linke, das Netzwerk Friedenskooperative und das Bündnis “Ums Ganze”.

Weitere Informationen: