Wir brauchen Räume von der Stadt Frankfurt. Unterstützt die Unterbringung von Blockupy

schlafplätze-zelte

Liebe Mitstreiter_innen von Blockupy,
liebe Symphatisant_innen,

unsere Vorbereitungen laufen auf Hochtouren – dennoch brauchen auch wir Solidarität und Unterstützung.

Wir wissen, dass in diesem Jahr tausende zu den Protesten im Rahmen der EZB Eröffnung nach Frankfurt reisen werden. Auch wenn wir dieses Jahr keine mehrtägigen Aktionstage veranstalten und wir uns auf den 18. März konzentrieren, werden wir wie in den vergangenen Jahre für ausreichende Übernachtungsmöglichkeiten sorgen müssen. Wie auch in den vergangenen Jahren, zeigen sich die Verantwortlichen der Stadt Frankfurt erstmal wenig kooperativ. Ein angesetzter Termin mit dem Stadtrat Frank über die Unterbringsungsfrage, wurde von ihm ohne triftigen Grund abgesagt. Wir machen wieder die Erfahrung, dass sich hier ohne Druck nichts bewegt.

Jeder Kirchentag, jedes Turnfest, eben jeder Rummel kriegt städtische Räume für die Übernachtung der Teilnehmenden. Diese Selbstverständlichkeit nehmen wir auch für Protest und Demonstrationen in Anspruch. Warum wird das Blockupy verweigert?

Wir bitten alle Organisationen, Gruppen und Einzelnen in Blockupy und darüber hinaus, mit euren Möglichkeiten bei den Verantwortlichen der Stadt Frankfurt zu intervenieren. Dafür haben wir den anhängenden Musterbrief an die Stadt verfasst, der möglichst von vielen aus dem In-und Ausland verschickt werden soll. Die Adressen der zuständigen Ämter und Funktionen liegt bei.

Selbstverständlich kann und sollte jede und jeder auch eigene Worte finden, um unser Anliegen zu unterstützen. Der Brief kann an alle sechs angegebenen Adressen versendet werden oder auch nur an die eine oder andere. Sie alle sind mit der Frage der Unterbringung betraut und verantwortlich.

Bitte leitet diese Nachricht auch an befreundete Gruppen und Personen weiter. Schaden tut es der Sache auch nicht, wenn bekannte Personen diese Initiative unterstützen.

Mit besten Grüßen

Blockupy AG „Unterbringung“

Briefvorlage an die Stadt

Sehr geehrte Damen und Herren.

Wie Ihnen bereits seit Längerem bekannt, feiert die EZB am 18.3.2015 die Eröffnung Ihres Neubaus auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle in kleinem Rahmen. Auch Blockupy Europe und No Troika RheinMain haben an diesem Tag nach Frankfurt geladen und zwar in deutlich größerem Stil. Tausende Menschen aus ganz Europa sind geladen und Tausende werden kommen. Auch wir werden dabei sein, um unseren Unmut über die herrschenden Verhältnisse und unseren Protest gegen die Zumutungen des Krisenregimes und der Austeritätspolitik solidarisch und gemeinschaftlich auf die Straße zu tragen.

Wir fordern die Stadt Frankfurt auf, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um diesen Gebrauch unseres verfassungsmäßigen Rechts zu ermöglichen. Um die geladenen Gäste und Teilehmer_innen unterzubringen, werden annehmbare Übernachtungsmöglichkeiten in großer Zahl benötigt. In Frankfurt sind dafür ausreichend Kapazitäten/Gebäude/Gelände in öffentlicher Hand vorhanden. In der Vergangenheit gab es immer eine große Bereitschaft der Stadt bei Großevents wie Kirchentage, Turner- und Sängerfeste etc., diese Räume zur Verfügung zu stellen.

Da Herr Frank als zuständiges Magistratsmitglied bislang nicht auf unseren Wunsch nach einem Gespräch über die Unterbringung der erwarteten Teilnehmer_innen der Proteste am 18.3. eingegangen ist, deshalb hier unsere dringende Bitte:
Machen Sie, auch im Interesse der Stadt, der Verhandlungsgruppe des Blockupy-Bündnisses umgehend ein sinnvolles Angebot, um die Planungen für einen stilvollen Ablauf der Proteste nicht zu behindern.

Mit freundlichem Gruß

PDF-Vorlagen und Adressen