Blockupy: Endspurt für Aktionstag am 18. März hat begonnen / Mobilisierung läuft auf vollen Touren / Demonstration unter Motto „Our time to act has come“

BildBlockade

Der Endspurt für den Blockupy-Aktionstag am 18. März hat begonnen. Etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben beim Blockupy-Aktiventreffen am Sonntag in Frankfurt am Main letzte Absprachen für die Proteste gegen die Verarmungspolitik der Troika und die Einweihungsfeier der EZB getroffen.

So beschlossen die Aktiven, die Blockupy-Demonstration am 18. März unter das Motto „Our time to act has come“ zu stellen. „Wir werden eine bunte und entschiedene Demonstration organisieren, bei der alle willkommen sind und teilnehmen können – außer Rechtspopulisten, Rassisten und Nazis. Wir werden gemeinsam starten und gemeinsam ankommen“, kündigte Blockupy-Sprecher Roland Süß an.

Die Demonstration ist für 10.000 Personen angemeldet und startet um 17 Uhr am Römerberg. Zuvor ist dort ab 14 eine zentrale Kundgebung mit Kulturprogramm geplant. Die Rednerinnen und Redner wird das Bündnis in Kürze bekannt geben. Vormittags will Blockupy den Arbeitsalltag sowie die Eröffnungsfeier der EZB im Frankfurter Ostend mit Aktionen massenhaften Zivilen Ungehorsams stören und behindern.

Positive Resonanz in Frankfurt

In Frankfurt gibt es eine positive Resonanz auf die Proteste. So kündigte etwa das Freie Theater Willy Praml seine Unterstützung an und Programmkinos zeigen die Mobilisierungs-Videos.

Gewerkschafter blockieren mit

Zahlreiche Gewerkschaften aus ganz Europa beteiligen sich am Blockupy-Protest. Auf dem Aktiventreffen kündigte Michael Erhardt, erster Bevollmächtigter der IG Metall Frankfurt an, dass sich seine Kolleginnen und Kollegen aus Frankfurt, Wiesbaden, Hanau und Offenbach frei nehmen und die EZB mit blockieren werden. Darüber hinaus organisiert der DGB Frankfurt Rhein-Main als seinen Beitrag zum Aktionstag eine Demonstration zur EZB am Mittag des 18. März.

Riesige Nachfrage nach Sonderzug-Tickets

Der Blockupy-Sonderzug von Berlin über Göttingen und Hannover nach Frankfurt mit 880 Plätzen ist fest gebucht. „Die Nachfrage nach Tickets ist riesig. Aus allen Regionen Deutschlands wird es Busse geben. Transnational wird von Griechenland bis Schweden und von Portugal bis Polen mobilisiert, eine große internationale Beteiligung ist jetzt schon sicher“, sagte Jennifer Werthwein vom Blockupy-Bündnis. Die Zugtickets werden in linken Buchläden in Berlin, Göttingen und Hannover sowie online unter http://berlin.blockupy-frankfurt.org/anfahrt/ verkauft.