Herbst 2014: Den roten Teppich wegziehen – Wie bereiten wir europäische Mobilisierung und Widerstand gegen die EZB-Eröffnung vor?

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Blockupy coordinating committee and others, Blockupy working group

Für das zweite Halbjahr 2014 wird in Frankfurt die Eröffnung des neuen Hochhausgebäudes der EZB als zentralem Festakt erwartet, unter Beteiligung der für die europäische und globale Krisenpolitik maßgeblich verantwortlichen Akteure aus Politik und Wirtschaft.

Zu diesem Anlass wollen wir mit Blockupy 2014 zu international vorbereiteten Widerstandstagen mobilisieren und Frankfurt mit vielfältigen Demonstrationen, Blockaden und weiteren Aktionen zivilen Ungehorsams in eine lebendige und phantasievolle Protestzone verwandeln.

Ein erster Austausch soll andiskutieren, wie wir und das Szenario 2014 vorstellen und welche Aktionsformen wir nutzen wollen.

Fragen des Workshops:
– Welche Vorschläge mit welchen Zielen gibt es schon?
– Was bedeutet der veränderte Rahmen (vorauss. Gipfeltreffen in der Stadt und eher unzugängliches Gebäude) für die EZB-Aktionstage?
– Wie erreichen wir durch das Aktionsbild und einen breit getragenen Aktionskonsens, dass Blockupy ein spektrenübergreifendes linkes Bündnis bleibt, dabei wirklich transnational und breiter wird?
– Wie kann Blockupy eine ungehorsame, ganz reale Störung sein und starke Bilder massenfähiger Aktionen entstehen lassen? Und wieviel zeitliche, räumliche und thematischer Fokussierung brauchen wir dazu?
– Welche gemeinsamen europäischen Themen (oder welches Thema) passen zu den europäischen Kämpfen (s. Workschops A un B) und zu Blockupy – gegen Troika, für „Democracy without Capitalism“?