Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Krise – Kritik Alternativen

26.04.2013 @ 18:00

Krisenbewältigungsstrategien in der europäischen Krisen

Ver­an­stal­tung mit Tho­mas Sablow­ski

„Am 1. Mai 2013 sind alle auf­rech­ten Deut­schen dazu auf­ge­ru­fen, ein macht­vol­les Zei­chen gegen Euro und Groß­ka­pi­tal zu setzen. In Frank­furt am Main sitzt mit der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB) eine der Haupt­in­sti­tu­tio­nen des po­li­ti­schen Sys­tems und damit eines der Krebs­ge­schwü­re un­se­rer Zeit.“

Aha. So sieht man das also bei der NPD, und des­we­gen will man am 1. Mai in Frank­furt de­mons­trie­ren. Zen­tral­bank und Wäh­rung sind schlecht, weil sie eu­ro­pä­isch sind und nicht mehr na­tio­nal. Die EZB ist böse, weil sie über die Geld­men­gen­re­gu­lie­rung Geld aus dem Nichts schafft und so In­fla­ti­on pro­du­ziert. Dar­un­ter lei­den die „Völ­ker“. Als hät­ten nicht schon Reichs- und Bun­des­bank ge­nau­so ge­ar­bei­tet wie heute die EZB. Was die Le­se­rin jetzt hof­fent­lich nicht über­rascht: In der Ana­ly­se der NPD kom­men zwar ir­gend­wie wich­ti­ge Be­grif­fe vor — Geld, Leit­zins, Schul­den usw. — das Er­geb­nis die­ses As­so­zia­ti­ons­puz­zles fällt aber sehr dümm­lich aus. Ent­spre­chend ge­fähr­lich sind die po­li­ti­schen Schluss­fol­ge­run­gen: der üb­li­che Fa­scho- Quatsch. Grund genug, sich am 1. Mai an der Ver­hin­de­rung der NPD- Ak­ti­on zu be­tei­li­gen.

Nur ist damit nicht aus­ge­macht, wie man denn klü­ger über die Be­deu­tung des Euro, die Po­li­tik der EZB und die glo­ba­le Krise redet, die uns in­zwi­schen auch schon über fünf Jahre be­glei­tet. Erst Ban­ken- und Fi­nanz­kri­se, dann plötz­lich all­über­all Staats­ein­grif­fe in den zuvor hei­lig ge­spro­che­nen „frei­en Markt“, jetzt eine Staats­schul­den­kri­se nach der an­de­ren. Immer dabei: die ar­ro­gan­ten Tech­no­kra­tIn­nen aus Ber­lin, Frank­furt, Brüs­sel und Wa­shing­ton, die den An­de­ren er­klä­ren, wel­che Teile der öf­fent­li­chen In­fra­struk­tur sie ver­ti­cken sol­len, wel­che Maß­nah­men dazu die­nen, das Ar­beits­recht zu schlei­fen, wel­che Löhne und So­zi­al­leis­tun­gen drin­gend ge­kürzt wer­den müs­sen. Und dann gibt es noch die, die auf einen gro­ßen Geld­hau­fen ge­bo­ren wur­den, und es of­fen­bar für ihr Ge­burts­recht hal­ten, dass die­ser Hau­fen immer grö­ßer wird. Über­all: in Deutsch­land, in Grie­chen­land, in Ita­li­en, in allen Län­dern die­ser Erde sit­zen sie und kön­nen tat­säch­lich zu­gu­cken, wie der Hau­fen wächst.

/Ab­schaf­fen, ab­schaf­fen?, ab­schaf­fen!/

Hat da der Teu­fel hin­ge­schis­sen, oder wie funk­tio­niert das? Wie hän­gen die ver­schie­de­nen Sei­ten und Etap­pen der Krise mit­ein­an­der zu­sam­men? Was ist davon zu hal­ten, wenn das, was wir da be­ob­ach­ten, als „struk­tu­rell be­ding­te Krise des Ka­pi­ta­lis­mus“ be­zeich­net wird? Und wenn da was dran ist: Ist es dann über­haupt ge­recht­fer­tigt, das Han­deln der herr­schen­den Klas­se zu kri­ti­sie­ren, oder kön­nen die und EZB, IWF und Bun­des­re­gie­rung auch für alles nix? Oder ver­hält es sich an­ders­rum, und wir haben es mit einem Zom­bie na­mens „deut­scher Im­pe­ria­lis­mus“ zu tun? Haben nicht zu­letzt viel­leicht die „schö­nen See­len“ Recht, die uns er­klä­ren, dass eine Kri­tik an dem Han­deln ein­zel­ner Ak­teu­re un­ter­kom­plex und ver­kürzt, somit po­li­tisch ver­werf­lich und letzt­lich oh­ne­hin struk­tu­rell an­ti­se­mi­tisch ist? Wie kann eine zeit­ge­mä­ße Ana­ly­se und Kri­tik der jüngs­ten Trans­for­ma­tio­nen des Ka­pi­ta­lis­mus aus­se­hen, die fern­ab von Ver­kür­zun­gen und der Pro­duk­ti­on von Il­lu­sio­nen die Per­spek­ti­ve des po­li­ti­schen Han­delns ein­nimmt?

Wich­ti­ge Fra­gen, schließ­lich wol­len sich ab dem 30. Mai die plü­scho­phi­len Völ­ker­ver­mi­scher, die In­ter­na­tio­na­lis­tin­nen und Kos­mo­pro­le­ten, die Ge­werk­schaf­te­rin­nen und at­ta­cies in Frank­furt ver­sam­meln, um vor der EZB die Zelte des Pro­tes­tes auf­zu­schla­gen. Ist das sinn­voll? Kön­nen sie gar einen Bei­trag leis­ten zur Ver­kür­zung des Ka­pi­ta­lis­mus?

Details

Datum:
26.04.2013
Zeit:
18:00

Veranstaltungsort

CNMS
Deutsch­haus­stra­ße 12
Mar­burg, Deutschland

Veranstalter

Gruppe dissident
Webseite:
http://gruppedissident.blogsport.de/