PM: Aktiventreffen im Studierendenhaus, Campus Bockenheim am 22. Februar. / EZB steht für Kapitalismus ohne Demokratie / Letzte Vorbereitung für Blockaden und Demonstration am 18.03.2015

Bildschirmfoto 2015-02-09 um 23.56.50

Pressemitteilung
Blockupy-Bündnis
Frankfurt am Main, 17. Februar 2015

  • Aktiventreffen im Studierendenhaus, Campus Bockenheim am 22. Februar.
  • EZB steht für Kapitalismus ohne Demokratie
  • Letzte Vorbereitung für Blockaden und Demonstration am 18.03.2015

Am Sonntag, den 22. Februar 2015, findet von 11.00 – 17.30 Uhr im Studierendenhaus, Campus Bockenheim, 60325 Frankfurt am Main, Mertonstr. 26-28 das finale Aktiventreffen vor den angekündigten Protestaktionen gegen die EZB-Einweihung statt.

Zum gescheiterten Eurogruppen-Meeting am Montag sagt Jennifer Werthwein von Blockupy: „In den Händen der Europäischen Zentralbank ist die Waffe, mit der Griechenland zu einer Fortführung der abgewählten Verelendungspolitik gezwungen werden soll. Das zeigt wieder einmal, dass Blockupy am richtigen Ort, nämlich im Herzen des Systems ist. Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie, wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus.“

Um die letzten Vorbereitungen zu den Blockaden und zur Demonstration zu treffen, findet die Aktivenkonferenz am Sonntag mit Aktivist_innen aus lokalen Blockupy-Plattformen und anderen Gruppen statt. „Eine ungestörte Einweihungsfeier wird nicht stattfinden. Solange die EZB und andere Akteure die Fortsetzung der neoliberalen und unsozialen Verarmungspolitik zu erzwingen versuchen, solange werden wir unseren Protest auf die Straße tragen. Das Blockupy Bündnis wird am 18.März mit tausenden Leuten den Arbeitsalltag der EZB blockieren,“ sagt Thomas Occupy von Blockupy.

Beim Aktiventreffen sind mehrere Plena und eine Arbeitsgruppenphase geplant. Themen werden unter anderem die Demonstration sowie die Blockaden am 18.03., die dafür nöige Infrastruktur und die Mobilisierungskampagne unter dem Moto „#18nulldrei, ich nehm‘ mir frei!“ Wie auch in der Vergangenheit üblich sind die Plena presseöffentlich. Wenn Medienvertreter_innen an den Arbeitsgruppen teilnehmen möchten, bitten wir Sie in der jeweiligen Gruppe nachzufragen. Der genaue Zeitplan findet sich bald auf unserer Website.

Blockupy ist Teil eines europaweiten Netzwerks vielfältiger Bewegungen, Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsinitiativen aus Italien, Spanien, Griechenland, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich und anderen Ländern, die Widerstand gegen das europäische Krisenregime leisten. Zusammen wollen wir eine europäische Bewegung schaffen, einig in ihrer Vielfalt, die die Macht des Krisenregimes und der Austeritätspolitik überwindet und damit beginnt, Demokratie und Solidarität von unten aufzubauen. Als grenzüberschreitende Bewegung richten wir uns ausdrücklich gegen jede rassistische oder nationalistische Spaltung, Verschwörungstheorien und Antisemitismus.
Das bundesweite Blockupy-Bündnis wird getragen von Aktivist_innen verschiedener emanzipatorischer Gruppen und Organisationen, darunter die Interventionistische Linke, Attac, Occupy Frankfurt, Gewerkschaften, Jugend- und Studierendenverbände, das Erwerbslosen-Forum Deutschland, die Partei Die Linke, das Netzwerk Friedenskooperative und das Bündnis “Ums Ganze”.