Blockupy und die europäische Offensive – Gegen rechte Krisenlösungen, Abschottung und Austerität

avatar2

Blockupy Aktiventreffen am 07 und 08 Mai 2016 in der TU Berlin

Liebe Blockupy-Aktivist_innen, liebe Neugierige und Interessierte,

nach unserem Ratschlag im Februar ist klar geworden: Wir wollen und müssen wieder gemeinsam auf die Straße. Einige von uns entwickeln Strategien gegen die AfD und blockieren unermüdlich Nazis, manche von uns leisten ohne Pause Solidarität mit Geflüchteten in so vielen Initiativen, die entstanden sind, manche von uns leisten Fluchthilfe, einige von uns organisieren Aktionen gegen zunehmende Prekarisierung und wehren sich gegen Arbeitsbedingungen und Kündigungen; und wir kämpfen weiter gegen die Auswirkungen der Austeritätspolitik, der Politik der Schwarzen Null, hier wie in Südeuropa. Wir gehen auf die Straße gegen TTIP und organisieren uns in Stadt für Alle Bündnissen. Als Blockupy kämpfen wir weiter mit unseren europäischen Freundinnen und Freunden gegen den europäischen Herrschaftsblock – der so fest im Sattel zu sitzen scheint und doch so viel Unsicherheit und Unordnung produziert. Die letzten Monate nach unserem Ratschlag haben auch gezeigt, dass die Ereignisse sich überschlagen. Der rechte Block scheint sich weiter zu stabilisieren und die europäische Politik gibt uns genügend Anlässe immer wieder zu sagen: Es reicht. Das bedeutet für uns – wir wollen und müssen konkret werden. Wir müssen unsere verabredete Politik der Nadelstiche intensivieren, wir wollen und können Ereignisse schaffen, in denen wir das anderes Europa ausbuchstabieren und den Widerstand europäisch und mit Vielen sichtbar werden lassen.

Wir schlagen vor, dabei langfristig zu denken und uns aktiv an Mobilisierungen zu beteiligen – sei es in Stuttgart, Athen, Hannover, Dresden oder Berlin. Wir wollen den europäischen Raum nutzen, für europäische Mobilisierungen in das Herz der Bestie. Wir sollten uns deswegen als Blockupy überlegen, uns Anfang September an den Aktionen des Bündnisses „Aufstehen gegen Rassismus“ – vielleicht sogar mit einer eigenen Aktion – zu beteiligen. Das wäre dann eine Aktion, die in der Bundesrepublik den Herbst und die kommenden Auseinandersetzungen direkt nach der Sommerpause zu eröffnen hilft. Dafür brauchen wir eine Aktionsplanung – transparent, bunt und kämpferisch. Das wäre dann unsere Blockupy-Herbstaktion. Wir schlagen außerdem vor, 2017 einen europaweiten „Gipfel der Prekären aus ganz Europa in Berlin“ zu veranstalten. Als ein erstes großes Europäisches Zusammenkommen. Mit allen gemeinsam einen Moment der Wut und der Offensive. Niemand kämpft heute mehr isoliert – also lasst uns an einem gemeinsamen Wochenende den Beginn eines deutsch-europäischen Szenarios von Unten beginnen. Denkbar wäre dies um den Samstag, den 18. März 2017 – dem 2. Jahrestag unsres Frankfurter Auftretens. Doch unsere Perspektive geht noch weiter: Deutschland ist Gastgeber des G20 Gipfels in Hamburg. Auch das ist eine Möglichkeit das Europa des Unten dagegen zu setzen!

Wir haben uns als Blockupy viel vorgenommen. Es ist Zeit, einen gemeinsamen Beschluss über unseren Fahrplan zu fassen und unsere Arbeitsstrukturen zu reaktivieren.

Das Aktiventreffen beginnt am Samstag (7.5.) um 17:00 Uhr. Wir wollen gemeinsam mit euch eine Perspektive für die kommenden Monate diskutieren, eine gemeinsame Analyse zu entwickeln und unsere Ideen zu bündeln. Wir werden am Sonntag (8.5.) ab 10:30 Uhr unsere Debatte fortsetzen und wollen zu einem gemeinsamen Fahrplan und konkreten Verabredungen kommen. Dabei wollen wir nicht unter uns bleiben, sondern mit anderen Bündnissen und Gruppen diskutieren, wie wir gemeinsame Orte gegen ein autoritäres Europa schaffen können. Das Treffen endet um 16:00 Uhr.

Ein Programm und weitere Informationen, könnt ihr dem beiliegenden Programm entnehmen.
Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion – auf konkrete Ergebnisse und einen Start in unsere gemeinsame Aktionsplanung – und vor allem auf die nächsten gemeinsamen Blockupy-Aktionen.

Blockupy Ko-Kreis