15. Mai: Kick-Off in Brüssel

15.5. Umzingelung des „European Business Summit“

Nein zur Austeritätspolitik! Nein zu TTIP! Für eine Demokratie von unten! (D19-20-Bündnis, Alter Summit)

Internationale Kundgebung und Proteste gegen das Treffen der europäischen Wirtschaftslobby und die TTIP-Verhandlungen

Ort/Zeit: Brüssel, Palais d’Egmont, ab 8:00

Anreise: Aktivist_innen kommen für den „internationalen Block“ aus mehreren europäischen Städten nach Brüssel, u.a. fährt ein Bus aus Köln (http://no-ttip-koeln.de/termine/)

Info: www.d19-20.be, www.altersummit.eu und  http://mayofsolidarity.org/where/belgium/

Aus dem Aufruf des D19-20 Bündnisses:

15. Mai 8:00, Palais d’Egmont: Lasst uns den European Business Summit umzingeln! Wir wollen verhindern, dass Big Business die Europäische Politik bestimmt! Nein zur Austeritätspolitik! Nein zum Transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP! Für eine Demokratie von unten!

D19 -20

D19-20 ist ein Bündnis von Landwirten, Bürger_innen, Arbeiter_innen, Erwerbsloseninitiativen, Künsler_innen, Gewerkschaften, NGOs, Organisationen und Aktivist_innen, die gegen Austeritätspolitik und den „Großen Transatlantischen Markt“ (das TTIP, das die EU-Kommission voranbringen will) kämpfen. Als Mitglieder der Belgischen Zivilgesellschaft sind wir fest entschlossen, ein Gegengewicht gegen die Angriffe der EU-Institutionen auf die Bürger_innen aufzubauen und zu erhalten.

15. Mai 2014: Demokratie in Gefahr!

Zum 15. Mai haben die europäischen Industrieverbände prominente Politiker_innen (Karel de Gucht, Didier Reynders, Guy Verhofstadt, Kris Peeters etc.) ins Brüsseler Palais d’Egmont zum „European Business Summit“ eingeladen. Die Veranstalter dieser großen Lobby-Fete sagen offen: Es geht darum, ein paar Tage vor der Europawahl europäische Politik zu beeinflussen. Im Zentrum der Diskussionen wird es um das TTIP gehen. Das wird ohne demokratische Kontrolle ausgehandelt, ohne die Kritiker_innen einzubeziehen, stattdessen hört Karel de Gucht (der EU-Handelskommissar) nur auf Industrievertreter, die das Abkommen als einzigartige Chance sehen, ihre Macht in der EU zu stärken.

Wir werden das nicht hinnehmen. Am 15. Mai umzingeln wir ab 8:00 das Palais d’Egmont!

flyer_15mai14_bxl_ENG-mini

15.-16.5. People’s Tribunal on Economic Governance

Anhörung zu den sozialen und politischen Folgen der EU-Austeritätpolitik (CEO, TNI)

Mit Zeugen aus Griechenland, Spanien, Portugal, Osteuropa, Deutschland

Aus dem Programm von CEO und TNI:

Transnational Institute (TNI), Corporate Europe Observatory (CEO) and Transform!, with the support of several European networks and organisations*, are organising a People’s Tribunal on EU Economic Governance and the Troika on 15 and 16 May in Brussels.
The Tribunal aims to analyse and expose the EU policy measures taken in response to the crisis, by presenting the social consequences of these measures in countries all over Europe; it will mark a milestone in the resistance against the EU economic governance regime developed throughout the European crisis, which is increasingly regarded as unjust, undemocratic and a failure in terms of crisis management.

The Tribunal will bring together a dozen witnesses from different European countries in the South, West and East of Europe. They will share their stories through testimonies, in which they set out the social consequences of the EU’s crisis policies related to an issue specific to their own country: for example, Spanish anti-evictions campaign PAH, Greek neighbourhood solidarity initiatives, Portuguese dockworkers, German centre against precarious labour and Attac Hungary on the rise of neo-fascism.

The testimonies of the witnesses will be complemented by analyses of the broader European context in relation to the EU’s crisis policies.

Ort/Zeit: Brüssel, Rue Pletinckx 19, Beginn am 15.5. , 14:00-17:00, Fortsetzung am 16.5., 10-17:00

Info:  http://corporateeurope.org/events/eu-crisis-policies-put-trial  und  http://mayofsolidarity.org/where/belgium/